CMD Academy Kurs "Funktionsgerechte Modellübertragung". 9.-10.3.2018 in Erlangen

Was ist anders, worum geht es?

In der Gnathologie wird die Kieferposition/-bewegung in Form einer Drehachse (Scharnierachse) und Exkursionswinkeln in zwei Ebenen beschrieben, mit denen diese Achse bei Grenzbewegungen in der Horizontalen verschoben wird. Das kann aus mehrfachen Gründen zu Fehlern und Ungenauigkeiten führen, wenn z. B. eine Bisslage im habituellen Bewegungsmuster ermittelt wird, im Artikulator dann aber um die terminale Scharnierachse (= retrale Grenzbewegung) abgesenkt wird. Beide Bewegungen weisen erkennbar unterschiedliche Vektoren auf, so dass es im Artikulator schnell zu Artefakten kommt.

Genau hier unterscheidet sich auch die Artikulationslehre, an der ich seit den 90-er Jahren arbeite: Wir beschreiben Modellpositionen/-bewegungen mittels Vektoren und Winkeln um drei Lageachsen. Dies ermöglicht eine Artikulatorprogrammierung von habituellen Bewegungen, die nicht an eine Scharnierachse gebunden ist, die nur durch Manipulation/Verfälschung des craniomandibulären Bewegungssystems ermittelbar ist.

Eine typische Frage lautet: „Aber erfasse ich denn nicht alle möglichen Bewegungen, wenn ich die Grenzbewegungen ermittle“? Die erstaunliche Antwort ist „nein“!

Hier bezieht man sein Wissen direkt von der Quelle, nicht über mehrere Ecken. Und wir nehmen uns die Zeit, die nötigen Handgriffe mit Ihnen einzustudieren. Am besten mit Ihrem ganzen Team, Zahnarzt, Zahntechniker und Helferin, damit es am Montag darauf gleich losgehen kann!

Details zum Kurs und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie hier.

© Rainer Schöttl 2017          Kommentieren mit IntenseDebate          Impressum          Datenschutz